Gestaltungsprogramm + Gestaltungsbeirat

Gestaltungsprogramm

Billerbeck hat sich aufgemacht, die baukulturelle Qualität der Stadt zu sichern und nachhaltig zu verbessern. Mit seiner historischen Altstadt und seiner idyllischen Lage inmitten der Baumberge hat der staatlich anerkannte Erholungsort Billerbeck viel zu bieten. Zahlreiche historische Bauwerke prägen den Innenstadtbereich. Die Zeit bleibt jedoch nicht stehen, Bedürfnisse ändern sich, es gibt Erneuerungsbedarf und nicht jedes alte Haus kann erhalten bleiben. Billerbeck möchte eine Entwicklung, die auch Erneuerung zulässt, aber ohne Verlust der städtebaulichen Qualität. Nur so kann eine Nachhaltigkeit erreicht werden, die auch den zukünftigen Billerbeckern ein identitätsstiftendes Stadtbild hinterlässt. Das Büro farwick + grote aus Ahaus hat daher im Auftrag der Stadt ein Gestaltungsprogramm, bestehend aus Stadtbildanalyse, Gestaltungshandbuch und Gestaltungssatzung, erarbeitet. Die Gestaltungssatzung wurde durch den Rat der Stadt Billerbeck im Juni 2019 beschlossen.

  

Frühzeitige Beteiligung über die Änderung der Gestaltungssatzung

Die anvisierte Abkehr von fossilen Energieträgern führt auch dazu, dass die bestehende Gestaltungssatzung für die Billerbecker Innenstadt in Bezug auf die Regelungen zu Photovoltaik- und Solaranlagen angepasst werden soll. Immobilieneigentümerinnen und Immobilieneigentümern im Innenstadtbereich sollen so mehr Möglichkeiten zur Erreichung einer Energieautarkie unter Wahrung städtebaulicher Belange gegeben werden. Gleichzeitig erfolgt eine geringfügige Korrektur des Geltungsbereiches von Gebiet I im Bereich der Rathausstraße.

Der Rat hat die Entwürfe zur Änderung der Gestaltungssatzung in seiner Sitzung am 2. Mai 2024 für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB gebilligt.

Die öffentliche Auslegung der Änderungen an der Gestaltungssatzung erfolgt im Foyer des Rathauses, Markt 1, 48727 Billerbeck,  in der Zeit vom

21. Mai 2024 bis zum 8. Juli 2024 (einschließlich).

Es wird darauf hingewiesen, dass am 30. Mai 2024 (Fronleichnam) eine Einsichtnahme nicht möglich ist.

Stellungnahmen können von der Allgemeinheit während der Veröffentlichungsfrist bei der Stadt Billerbeck, Fachbereich Planen und Bauen, Markt 1, 48727 Billerbeck, beispielsweise schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail (bauleitplanung@billerbeck.de) abgegeben werden. Sie werden im Rahmen der Auswertung aller Äußerungen überprüft und fließen dann in das weitere Verfahren ein.

Für die frühzeitige Beteiligung zur Verfügung gestellt werden die Entwürfe der in Bezug auf Photovoltaik und Solar anzupassenden Satzungsteile sowie eine Übersichtskarte mit den im Entwurfstext formulierten Sondergebieten mit eingeschränkteren Möglichkeiten zur Nutzung von Photovoltaik und Solar und der Abgrenzung des Gebietes I.“

Entwurf zur Änderung der Gestaltungssatzung für die Billerbecker Innenstadt in Bezug auf PV & Solar

  

image_1558959190501

Gestaltungsbeirat

Ein Bauvorhaben zu konzipieren, dass sich in der Umgebung von historischer Bausubstanz oder an anderen städtebaulich relevanten Punkten in seine Umgebungssituation bestmöglich einfügt, ist für jeden Planer eine Herausforderung. Zur Unterstützung hat die Stadt Billerbeck einen Gestaltungsbeirat eingerichtet. Die drei Mitglieder des Beirates, Frau Beate Burhoff (Architektin BDA, Münster), Frau Dagmar Grote (Architektin BDA, Ahaus) und Herr Prof. Manuel Thesing (Architekt BDA, Heiden / Forschungs- und Lehrgebiet Bauerhalt und Denkmalpflege an der msa - Münster School of Architecture) sind durch den Rat der Stadt Billerbeck in ihre Funktion berufen worden. Frau Burhoff wurde vom Beirat zur Vorsitzenden bestimmt.

Der Beirat begutachtet Vorhaben und Planungen von städtebaulicher Bedeutung in ihrer Auswirkung auf die Stadtgestaltung und Stadtstruktur und gibt Empfehlungen für die politische Arbeit und die Verwaltung.

Bauvorhaben, welche vom Beirat begutachtet werden, sollen durch die Architekten vorgestellt werden. Im Anschluss an die Beratung wird es den Architekten und den Bauherren möglich sein, die Ergebnisse persönlich zu erörtern. So soll ein möglichst transparentes Arbeiten und eine gemeinsame Erarbeitung einer bestmöglichen Lösung erreicht werden. Die Sitzungen sind nicht öffentlich, es wird jedoch über die Arbeit berichtet. Zudem ist bei den Beratungen auch jeweils ein Mitglied der politischen Fraktionen eingeladen.

Für Billerbeck ist der Beirat ein Instrument zur Sicherung einer hohen architektonischen und städtebaulichen Qualität. Er eröffnet die Möglichkeit, durch Fachleute, welche nicht in Billerbeck ansässig sind und arbeiten, eine unabhängige Bewertung zu erhalten, die beispielsweise Grundlage für die politische Beratung sein kann.

Kontakt:


Tobias Mader
Telefon: 02543 / 73-46
E-Mail: mader@billerbeck.de

Gestaltungsprogramm