Ukraine-Hilfe

Gastfamilien für Ferienfreizeit ukranischer Kinder in Billerbeck gesucht

Der Bürgermeister der Stadt Malyn in der Ukraine hat die Stadt Billerbeck gebeten, Kinder für eine Ferienfreizeit aufzunehmen, damit diese zumindest eine Zeitlang Abstand von den Kriegswirren gewinnen können.

Dafür sucht die Stadt jetzt Gastfamilien. Es ist angedacht, rund 20 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren mit ihren Betreuerinnen und Betreuern einzuladen. Für den Transport sorgt die Stadt Malyn. Als Termin wird die Zeit zwischen dem 15. Juli und dem 31. Juli 2022 ins Auge gefasst.

Wer in dieser Zeit als Familie zwei Kinder aufnehmen kann, sollte sich per Mail unter ukraine@billerbeck.de melden. Wer einen telefonischen Rückruf zur Klärung von offenen Fragen wünscht, sollte seine Telefonnummer angeben. Es müssen nicht unbedingt Familien sein, die auch Kinder in dem Alter haben. Auch Familien, die ältere oder jüngere Kinder haben oder deren Kinder bereits aus dem Haus sind, sind eingeladen, sich zu beteiligen.

Wer keine Kinder aufnehmen kann, aber Interesse daran hat, den Aufenthalt mitzugestalten, ist ebenfalls herzlich zur Mithilfe eingeladen.

Die katholische und die evangelische Kirchengemeinde haben ihre Unterstützung bereits zugesagt.

Mit allen Familien wird dann ein Programm erstellt, damit die Kinder aus der Ukraine hier eine möglichst unbeschwerte Zeit haben. So kann auf der einen Seite das Gemeinschaftsgefühl gestärkt werden, auf der anderen Seite können Familien auch entlastet werden.

So ist an gemeinsames Kochen ebenso gedacht wie an Ausflüge z.B. in den Zoo.

Zur Überwindung der Sprachbarrieren werden auch Dolmetscherinnen bereitstehen, die im Bedarfsfall übersetzen.

Bürgermeisterin Marion Dirks lernte den Bürgermeister der Stadt Malyn in Lettland kennen. Malyn ist die Partnerstadt der Stadt Bauska, die mit Billerbecks Partnerstadt Iecava jetzt eine Verwaltungseinheit bildet. Auf die Frage, wie man unterstützen könnte, schrieb Oleksandr Syailo später, dass seine Stadt sich um die Gesundheit der Kinder sorgt und Ferienfreizeiten im Ausland plant. 

Malyn liegt rund 100 Kilometer westlich von Kiew und musste bereits wiederholt russische Luftangriffe verkraften. Nach Angaben des Bürgermeisters wurden zivile Häuser, aber vor allem auch Schulen und sonstige Infrastruktur zerstört. Benötigt werden dort auch schwere Kommunalfahrzeuge, um die Stromleitungen wiederherzustellen und Blockaden und Schäden zu beseitigen.

-------

Informationen des Kreises Coesfeld (z.B. Informationen zu Dolmetschern, ein Registrierungsformular für aus der Ukraine einreisende Personen etc.) finden Sie auf dieser Sonderseite:

Ukraine-Hilfe im Kreis Coesfeld

An einer Spendenaktion aller Kommunen des Kreises Coesfeld können Sie sich hier beteiligen:

Spendenaktion "Ukraine-Hilfe der Kommunalen Familie im Kreis Coesfeld"


Spendenaktion Ukraine

Plattform Hilfeangebote der Bundesregierung

Unterkunft, Basisinformationen oder medizinische Versorgung: Mit dem Hilfe-Portal Germany4Ukraine bietet die Bundesregierung ukrainischen Geflüchteten eine zentrale und vertrauenswürdige digitale Anlaufstelle. Das Hilfe-Portal bündelt Informationen auf Ukrainisch, Russisch, Englisch sowie Deutsch und unterstützt die Geflüchteten bei Einreise, Orientierung und dem Überblick über Hilfsangebote: www.germany4ukraine.de

Wohnraum für Flüchtlinge aus der Ukraine gesucht

Der Kreis Coesfeld und damit auch die Stadt Billerbeck bereiten sich darauf vor, dass Menschen vor dem Krieg in der Ukraine fliehen und hier Schutz suchen.

Daher wird jetzt in Billerbeck dringend Wohnraum benötigt. Wer in seinem Haus noch freie Räume hat oder sogar über eine Einliegerwohnung verfügt, die eigentlich nicht mehr vermietet werden soll, ist aufgerufen, sich bei der Stadt Billerbeck zu melden.

Für möglichst detaillierte Infos zum Wohnangebot können Anbieter ein Online-Formular ausfüllen und dieses verschicken: 

Online-Formular Wohnraum Flüchtlinge

Alternativ können Anbieter eine E-Mail mit den entsprechenden Informationen an ukraine@billerbeck.de senden.

Für die Stadt Billerbeck ist es wichtig, bereits jetzt einen Überblick zu haben, welche Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, bevor die ersten geflüchteten Menschen ankommen.

„Wir müssen jetzt kurzfristig den Menschen helfen, sie sind auf unsere Gastfreundschaft angewiesen“, betont Bürgermeisterin Marion Dirks. „Ich bin sicher, dass es ungenutzten Wohnraum gibt, der zwar nicht oder nicht mehr vermietet werden soll, der sich aber gut für eine kurzfristige Beherbergung der geflüchteten Menschen aus der Ukraine eignet.“

Parallel bereitet die Stadt auch das alte Feuerwehrgerätehaus für die Unterbringung von geflüchteten Menschen vor.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Coesfeld macht sich parallel auf die Suche nach Menschen, die die Sprachen Ukrainisch und/oder Russisch sprechen und übersetzen können.

Sachspenden werden derzeit noch nicht benötigt. Die bekannten Hilfsorganisationen sammeln Geldspenden. Der Kreis Coesfeld und seine Kommunen werden ebenfalls gebündelt Geldspenden sammeln.

Alle Informationen werden künftig auf der Seite des Kreises Coesfeld gebündelt. Die Aktivitäten in Billerbeck können auf www.billerbeck.de verfolgt werden. (Meldung vom 1.3.2022)

Hilfsangebote für Geflüchtete in Billerbeck:

Koordination von Wohnmöglichkeiten / Aufenthaltserlaubnis / Grundsicherung / Zugang zum Arbeitsmarkt/Sprachkurse (BAMS):

Stadt Billerbeck
Fachbereich Soziales, Martin Struffert
Tel. 02543 / 7352, struffert@billerbeck.de

Schule und Kita (z.B. Begleitung bei Erstkontakt):

Flüchtlingssozialarbeit des DRK Coesfeld
Monika Robert, Tel. 02541 / 9442386, m.robert@drk-coe.de

Austausch und Begegnung für Geflüchtete und Gastfamilien / Sprachkurse:

Initiative "Hiergeblieben", Austausch immer mittwochs 18.30 Uhr-20 Uhr im einLaden (Münsterstr. 1)

Kontakt: Renate Langenheder (Tel. 02543 / 218782, r.langenheder@gmx.de) oder Maria Schlieker Tel. 02505 / 9485918, m_s_online@web.de)

Textilien und Fahrräder:

Sozialbüro "Rat und Hilfe"
Johannikirchplatz 1, montags und donnerstags 17-18 Uhr, Tel. 0170-1889924 oder
Tel. 02543 / 6448

Textiloase
Münsterstr. 66, dienstags 15-17 Uhr

Hausrat/Möbel:

einLaden (KJFH)
Münsterstr. 1, dienstags und freitags 14-18 Uhr, samstags 11-14 Uhr, Tel. 02543 / 3709984

Größere Möbel können im Möbelladen der Coesfelder Pfarrgemeinden günstig erworben und nach Absprache ggf. auch gespendet werden (Tel. 02541-8449010)

Weitere Angebote können uns gerne mitgeteilt werden.